Patientensicherheit

Search
Close this search box.
Search
Close this search box.

Just Culture

In einer Just Culture, oft als Gerechtigkeitskultur übersetzt, besteht eine Atmosphäre des Vertrauens, in der die Mitarbeitenden über sicherheitsrelevante Fehler und Bedenken sprechen, ohne Angst vor Strafe oder Tadel haben zu müssen. Gemeinsame Werte, Überzeugungen und Einstellungen in Bezug auf die Sicherheit sollen davor schützen, Menschen Vorwürfe zu machen und zu bestrafen, wenn es zu unbeabsichtigten Fehlern kommt. Vielmehr werden diese Fehler analysiert, damit daraus abgeleitete Systemanpassungen dazu beitragen, dass künftig ähnliche Fehler nicht mehr vorkommen.

Im Projekt «Just Culture im Gesundheitswesen» wurde im Auftrag der EQK eine Machbarkeitsstudie durchgeführt, um zu untersuchen, ob und mit welchem Fokus Projekte zur Stärkung der «Just Culture» im Gesundheitswesen der Schweiz umgesetzt werden können.

Definition und Stand der Umsetzung im schweizerischen Gesundheitswesen

In einer Delphi-Befragung wurde zusammen mit Expert:innen aus den verschiedensten Bereichen des schweizerischen Gesundheitswesens eine Definition einer Just Culture für das Gesundheitswesen in der Schweiz erstellt. Es wurde ausserdem untersucht, ob das Konzept der Just Culture in den schweizerischen Gesundheitsorganisationen oder anderen Branchen implementiert ist und wie es gelebt wird.

Just Culture in Gesundheitssystemen anderer Länder

Manche Gesundheitssysteme oder andere Branchen im internationalen Umfeld arbeiten bereits mit einer Just Culture. Es wurde untersucht, wie dort eine Just Culture auf unterschiedlichen Ebenen und Bereichen implementiert wurde, welche Methoden und Instrumente dazu verwendet wurden und wie eine nachhaltige Implementierung gelingen kann.

Empfehlungen

Aus den zusammengetragenen Informationen wurden Empfehlungen abgeleitet, um die Implementierung einer Just Culture auf Makro-, Meso- und Mikroebene im Gesundheitssystem der Schweiz zu unterstützen. Auf diese Weise soll die Patient:innensicherheitskultur und damit die Patient:innensicherheit gestärkt werden. Fehler sollen als menschlich angesehen werden und als Chancen, aus ihnen zu lernen und Massnahmen zur Risikoverminderung entwickeln zu können.

Die Ergebnisse und Empfehlungen wurden Ende März 2024 in einem Abschlussbericht zuhanden der EQK eingereicht. Nach Genehmigung des Berichts durch die EQK werden wir ihn hier publizieren.

Short Facts

Laufzeit: Feb. 2023 – März 2024
Budget: CHF 149’918
Leitung: Andrea Leibold
Finanzierung: Eidgenössische Qualitätskommission (EQK)

Kontakt

Andrea Leibold
Projektleiterin
+41 43 244 14 83
leibold@patientensicherheit.ch

«Es hat sich gezeigt, dass sich das schweizerische Gesundheitswesen im Hinblick auf eine Just Culture noch in einem sehr frühen Entwicklungsstadium befindet. Um die Just Culture effektiv und nachhaltig zu implementieren, bedarf es der gleichzeitigen Umsetzung verschiedener Massnahmen auf Makro-, Meso- und Mikroebene.»

Andrea Leibold
Projektleiterin

Never Events

Bestimmte schwerwiegende Ereignisse, die als vermeidbar gelten und bei denen Patientinnen und Patienten zu Schaden gekommen sind, werden international als

Weiterlesen

Speak up

Speak Up: Sicherheitsbedenken ansprechen Bei der Analyse von Fehlern in der Patientenversorgung gibt es immer wieder Situationen, in denen beteiligte

Weiterlesen